Über

hmmm....

was soll ich...

denn noch sagen...

...

...

...

ich bin...

Silence, der Stille...

und ihr...

seid nichts...

Alter: 28
aus: 25336 Ewigem Eis...
 


Mehr über mich...

Als ich noch jung war...:
war ich noch jung...

Wenn ich mal groß bin...:
bin ich größer als ihr...

In der Woche...:
ist in der Woche...

Ich wünsche mir...:
die Liebe...

Ich glaube...:
an nichts...
an den Willen Lunas...
der mich leitet...
und den Wahrhaftigen....

Ich liebe...:
Lysia...

Man erkennt mich an...:
an den schwarzen Schal...
den ich fast immer trage...

Ich grüße...:
was soll der schice....



Werbung




Blog

Ein Wort...zu beginn...

Dies soll nichts weiteres sein...

als ein Ort wo ich mich mit meinem Umfeld...

in schriftlicher Form auseinander setze...Es soll nur dazu...

 dienen Dampf abzulassen....

Also nimmt es nicht so persönlich wenn ich angreife...

(wenn ich euch erwähnen sollte...)

oder ihr euch angesprochen fühlt....

das bedeutet nicht, dass ich keine Kommentare haben will....

SILENCE

27.8.08 21:26, kommentieren

Gleichnis vom Eis...

leblos....

folgt dem einem...

kalt im Gemüt...

nichts in ihrer Nähe blüht...

kein Gras würde dort keimen...

in einem Gebiet wo das Eis vorstoß...

formt seine Gegend....

niemand kann vor ihm fliehen...

über Nacht...

unbemerkt geht es herran....

die Kälte ist sengend...

doch diese geballte Macht...

wird davon ziehen....

wenn Wärme dringt voran....

27.8.08 21:38, kommentieren

schwarzes Blut...

dicker als Wasser...

gerinnt und färbt seine Umgebung...

entflohen durch ein Messer...

für den einen eine Erlösung...

für den anderen einen Fluch...

besessen von einer Phobie...

die Erscheinung wirkt Paranoid...

Man lebt in einer Welt...

die nichts von einem hält....

von Depressionenwahn gejagt...

von Einsamkeit geplagt...

beginnt die Suche...

nach dem was das Herz begehrt...

ein stechender Schmerz...

Gold,Silber, Platin oder anderes Erz...

das Leben hat nichts anderes mehr zu bieten...

Schritte quer und wirre Gedanken...

Der Körper beginnt zu schwanken...

hin und her...Man ist eh verloren...

Die Nacht, der Freund...

vom Tag verraten....

Das Licht...

Welche Geheimnisse es wohl vermagt...

die Finsternis die Schranken des Tages bricht...

und man bemerkt...

man hat im Leben nur versagt.... 

27.8.08 21:38, kommentieren

Dinner mit der Sehnsucht...

Ein Tisch...stehend im leeren Raum.....

reichlich gedeckt...

alles auf einer Tafel mit seidenem Saum....

Am Tisch.... viele Stühle....

Essen erhellt vom Kerzenschein....

Man am Tische sitzt....

und ein gefühl hat sich in geweckt...

etwas am Tische fehlt...

die Sehnsucht nach dem Fehlendem...

verdrängt alle Gefühle...

man nun vor Angst schwitzt...

der Gedanke....Es nie wieder zu sehen....

das eine nur noch zählt....

doch man will nicht vom Tische gehen....

Als die Sonne durchs Fenster scheint....

und die Haut des eigenen berührt....

die Sehnsucht einen übermannt....

man für das eine weint....

auf dem Tische die Tränen zerfließen...

Sehnsucht sich ins Herze schürrt....

sich vom Essen hat abgewandt...

und man hat sich was bewießen....

wie wieder ein Leben ganz allein......

27.8.08 21:37, kommentieren

Weg des Wanderns...

Auf!!! Der Weg ist weit....

Er ist steinig.....

doch wir sind uns einig....

wir wollen es sehr.....

zu erlebebn die Welt....

wie sie geschaffen wurde....

umringt vom Nebelduft....

des Morgentau......

der entrinnt aus Felsenkluft....

das Gebirg ist rauh....

und der Anstieg steil...

wir werden zum Ziel streben....

und es nicht aus dem Aug' verlieren....

Der Pfad ist lang....

doch er ist nicht unmöglich....

man verspürt den Drang.....

den Gipfel zu erreichen......

denn man braucht nicht zu fliehen....

vor den Ungeheuern....

die das Tal verbergt.....

und man wünscht zurück zu gehen.....

woher man kam....

dennoch versagen die Beine....

sie werden lahm...

man fällt in weiße Massen....

ich wünschte nicht, dass ich weine....

doch man hört Nachtgeflüster....

man hätte diese Reise sein sollen lassen.....

27.8.08 21:37, kommentieren

Inspiration in einer Flaute...

Ein Gefäß so groß und hohl....

der Inhalt....

eine Flüssigkeit...Sie fühlt sich wohl....

doch ist ihr kalt....

erfüllt von vielem Sprudel....

erzeugt im System viel Trubel....

das Glas erstarrt....

und es am Rand bewahrt....

doch entflieht sie nicht kann.....

auch wenn sie es will.....

und irgendwann....

ist es still......

27.8.08 21:36, kommentieren

Der Abgrund....

Stille Wasser sind tief....

Wer versucht sie zu erforschen.....

kann tief fallen....

sie sind meist ein Hindernis.....

zwischen dir und meiner Wenigkeit.....

wir sind uns so nah...

doch trennen uns Welten......

Ich nehme Anlauf....

um über den Abgrund zu springen....

ich nehme sogar den Tod in kauf.....

will zu dir.....

raus aus meiner Einsamkeit....

doch der Sprung is gewiss....

ein wahrhaftiger....so fern man das sah....

von Engeln getragen....

gelange ich zu dir.....

als ich vor dir stand....

wusste ich nichts mehr zu sagen......

27.8.08 21:35, kommentieren